Umzugskartons

Die ersten eigenen vier wände – was sollte man beachten?

Was sollte man bei der ersten eigenen Wohnung am besten in Bezug auf Einrichtungen, Strom und Kosten beachten? – Diese Checkliste kann Ihnen behilflich sein!

Die ersten eigenen vier wände – was sollte man beachten?

Eigene Wohnung

Die erste eigene Wohnung steht für Unabhängigkeit, Selbstständigkeit und Freiheit. Im Hinblick auf verheißungsvolle Aussichten verfällt man schnell in übereilte Begeisterung und vergisst, dass zur Selbstständigkeit auch Verantwortung gehört. Auch wenn Ihre Eltern Sie zukünftig beispielsweise mit Geld unterstützen, sind mit dem Einzug in die eigenen vier Wände finanzielle Aspekte zu berücksichtigen, die bis dato fraglos waren.

Die monatlichen Kosten belaufen sich nicht nur auf die reine Miete, durch die momentan steigenden Energiepreise können die Nebenkosten diesen Betrag schnell mal verdoppeln. In Wohnungsanzeigen bleibt dies hin und wieder unerwähnt. Deshalb sind die Angaben über die Kaltmiete stets mit Vorsicht zu genießen und auch in Warmmieten müssen noch nicht unbedingt alle Kosten enthalten sein.

Wohnungsnebenkosten

Aber keine Sorge, wir möchten Ihnen den Auszug auf keinen Fall verderben: Nur wenn man die Stolpersteine auf dem Weg in die Unabhängigkeit gut kennt, kann man diese mit Leichtigkeit umgehen. Deshalb haben wir in diesem Ratgeber einige Tipps und Hinweise zum Einzug in die ersten eigenen vier Wände zusammengefasst.

Selbstauskunft

Einige Vermieter erzwingen vom Wohnungssuchenden eine Selbstauskunft. Es ist ratsam, die Fragen nach den finanziellen Verhältnissen wahrheitsgemäß zu beantworten – schließlich will der Vermieter wissen, ob sein künftiger Mieter die Wohnung auch finanzieren kann und nicht auf den laufenden Kosten sitzen bleibt. Bei Menschen ohne oder mit wenig eigenem Einkommen können Bürgen eingesetzt werden, zum Beispiel jemand aus der Verwandtschaft.

Mittlerweile wird auch oft eine SCHUFA-Auskunft vom Vermieter verlangt. Diese können Sie ganz einfach online bei der SCHUFA beantragen. Da es Wohnungen nicht wie Sand am Meer gibt, sollten Sie sich alle Unterlagen die benötigt werden, schon im Vorfeld bereitlegen – haben Sie eine für Sie gute Wohnung gefunden, gehen Vermieter meistens nach dem Motto „Wer (mit allen nötigen Unterlagen) zuerst kommt, malt zuerst “ vor.

Wohnungssuche

Bevor das Einrichten der eigenen vier Wände kommt, muss man sich natürlich auf die Suche nach einer Wohnung machen. Hierfür sollte man in jedem Fall ausreichend Zeit einplanen, vor allem wenn man in Ballungsgebiete zieht oder eine Wohnung zum Semesterbeginn sucht.

Wohnungsanzeigen findet man selbstverständlich auf Internet-Immobilienportalen, in Tageszeitungen oder Studentenwohnungsbörsen, wo man auch bei Bedarf auch selbst Gesuche aufgeben kann – genauso an den Pinnwänden von FHs und Unis . Da sehr viele Wohnungen erst gar nicht inseriert werden, sollte man im Freundes- und Bekanntenkreis Bescheid geben, dass man eine Wohnung sucht – eventuell hat jemand einen guten Tipp.

Wohnungssuche in Zeitungsinseraten

Man sollte sich vor der Wohnungsbesichtigung einige Fragen notieren, die man dem Eigentümer stellen möchte: Wie ist de Lärmpegel in der Wohnung? Wie sind die Nachbarn? Sind eventuell irgendwelche Schäden an der Wohnung bekannt? Wie zügig reagieren Vermieter bzw. Hausverwaltung auf eine Mängelanzeige? Kann man Einbaumöbel und –geräte, wie zum Beispiel die Küche, übernehmen? Welche Nebenkosten sind nicht in der Miete enthalten und welche schon?

Mietvertrag und Wohnungsübergabe

Der Mietvertrag besteht normalerweise aus einer Erklärung der Mietsache, also der Wohnung, die Regelungen über Instandsetzungspflichten und der Höhe der Mietzahlungen sowie das Kündigungsrecht. Es ist empfehlenswert, bei der Wohnungsübergabe ein Übergabeprotokoll zu erstellen, sodass mögliche Mängel festgehalten werden und außerdem geklärt wird , wer für die Instandsetzung verantwortlich ist.

Tipp: Es ist ratsam, bei der Wohnungsübergabe mehrere Fotos zu machen… beispielsweise auch von den Zählerständen!

Wohnungseinrichtung

Insbesondere beim Einzug in die ersten eigenen vier Wände ist das Geld oft knapp. Da muss es nicht unbedingt die neueste Einrichtung sein. Hingegen sollte man prüfen, welche alten Möbel man in der neuen Wohnung noch benutzen kann und welche Einrichtungsgegenstände man von Verwandten, Eltern und Freuden übernehmen könnte.

Tipp: Auch über Kleinanzeigen und auf Flohmärkten lassen sich durchaus Schnäppchen finden. Vielleicht kann man vom Vormieter Möbel sogar übernehmen oder der Vermieter bietet Teilzahlungen auf vorhandene Einrichtungen wie etwa eine Einbauküche an.

Übrigens: Viele Möbel und Einrichtungsgegenstände kann man bei eBay Kleinanzeigen kostenlos finden!

Gebrauchte Kueche

Hausordnung

Selbstverständlich möchte man in die neue Wohnung auch mal Freunde und die Verwandtschaft einladen. Dennoch sollte man sich unbedingt an die herrschende Hausordnung halten, schließlich hat man in diese mit der Unterschrift auf dem Mietvertrag eingewilligt. Wird es mal lauter und länger, sollte man die Nachbarn im Vorfeld informieren. Das begünstigt ein gutes Verhältnis untereinander – und so lebt es sich eventuell leichter und entspannter miteinander.

Man sollte mit dem Vermieter abklären, wer für die Treppenhausreinigung und für die Schnee- und Eisbeseitigung zuständig ist: Übernehmen die Mieter diese Pflichten oder gibt es sogar einen eigenen Hausmeister?

Renovierung

Es ist nicht erlaubt, Mietwohnungen nach eigenem Belieben umzugestalten. Teppichböden dürfen meistens nicht entfernt werden oder sollten bei Auszug wieder in den Ausgangszustand versetzt werden. Es ist sinnvoll für größere Veränderungen eine schriftliche Genehmigung vom Vermieter einzuholen, so ist man für den Notfall abgesichert.

Dagegen kann man für Wohnungsaufbesserungen wie das Legen von Parkett oder Laminat höchstwahrscheinlich Mietnachlässe verhandeln. Im Mietvertrag sind oft im Vorfeld Schönheitsreparaturen und Renovierungen erwähnt, die man vor einem Auszug machen muss.

Wohnungsverbesserungskonzept

Licht macht Stimmung

Viele Personen versorgen die Wohnräume nicht ausreichend mit Lichtquellen. Das strapaziert in den Winterabenden nicht nur die Augen, sondern kann auch ungewollt für bedrückte Stimmung sorgen. Oft lohnt sich auch hier die Konsultation eines Licht-Designers oder Elektrikers, um ein perfektes Konzept, passend zum Raumschnitt und zu den Möbeln, zu verwirklichen. Wem das zu auf kostspielig und kompliziert erscheint, der kann eventuell selbst experimentieren. Strahler, Wandleuchten, Deckenleuchten, Tisch oder Standleuchten bieten unterschiedliche Möglichkeiten an Beleuchtungsvarianten, die ergänzend oder abwechselnd eingesetzt werden können.

Häufige Fragen:

Was kostet eine Wohnungseinrichtung in etwa?
Falls Sie eine Wohnung einrichten möchten, kommen schnell um die 7.000 – 8.000 Euro auf Sie zu.

Wann sollte die Wohnungsübergabe stattfinden?
Vor dem Auszug: Den richtigen Termin für die Übergabe wählen!

Achtung: Sollte der Vermieter einen Termin vor dem eigentlichen Ende Ihres Mietvertrags vorschlagen, etwa den 20. des Monats, müssen Sie dem nicht einwilligen. Sie sind zum Auszug erst an dem Tag, an dem Ihr Mietvertrag endet verpflichtet, und das um Punkt 24 Uhr.

Wann ist ein Umzug sinnvoll?
Laut einer Studie ist eine Mieterhöhung der erste Grund für einen Umzug. Die Mieten steigen stets, die Einkommen reichen dann für die eigene Wohnung in den meisten Fällen nicht mehr aus: Einige Mieter befinden sich in einer persönlichen Zwangslage.

Menü